Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Wählen Sie ein Land

    Gesundheitswesen, Hängematte
    Schädlingsbekämpfung Öffentliche Gesundheit


    Eine Welt ohne Malaria

    BASF hat von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine wichtige Empfehlung für Interceptor® G2 erhalten. Interceptor® G2 ist ein langwirkendes, insektizidbehandeltes Moskitonetz, um resistente Moskitos zu bekämpfen.  Dies ist seit mehr als 30 Jahren die erste WHO-Empfehlung für ein Produkt, das auf einer neuen Klasse von Insektiziden basiert.

    Interceptor® G2 – Durchbruch beim Kampf gegen Malaria

    WHO-Empfehlung für wegweisendes Moskitonetz.

    Erste neue Insektizid-Klasse zur Malaria-Prävention seit den 80er Jahren.

    Wissenschaftlicher Durchbruch bei der Malaria-Bekämpfung in Gegenden, wo konventionelle Netze aufgrund von Resistenzen nicht mehr wirken.  

    Das erste insektizidbehandelte Netz, das nicht nur auf Pyrethroiden basiert.

    Durchbruch beim Kampf gegen Malaria durch Kollaboration mit IVCC und London School of Hygiene & Tropical Medicine.

    Jedes Jahr erkranken weltweit über eine Milliarden Menschen an Krankheiten die durch Insekten übertragen werden. Krankheiten wie Malaria, Denguefieber, Chikungunya, Westnilvirus und Gelbfieber. Malaria allein ist für 212 Millionen Krankheits- und 429.000 Todesfälle verantwortlich.

    Dennoch haben gemeinsames Handeln auf internationaler Ebene inklusive zahlreicher Investitionen fast 7 Millionen Menschen das Leben gerettet und die Sterberate unter Kleinkindern halbiert. Die Zahl von Krankheits- und Todesfällen durch Malaria zwischen den Jahren 2010 und 2015 ist um 21% bzw. 29% gesunken. Trotz des rasanten Fortschritts stellen Infektionskrankheiten weiterhin eine Bedrohung für mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung dar.

    Über uns

    • Werte schaffen Wert

      Die Aktivitäten der BASF im Bereich Public Health (Öffentliche Gesundheit) der BASF haben das Ziel, die Lebensqualität der Menschen rund um den Globus durch die Prävention von Krankheiten zu verbessern.Gemeinsam mit der internationalen Gemeinschaft, dazu gehören internationale Gesundheits-, Regierungs- und humanitären Organisationen, arbeiten wir daran, dieses Ziel zu realisieren und innovative Produkte und Programme zur Bekämpfung von Krankheitsüberträgern zur Verfügung zu stellen.

      Engagement für nachhaltige Entwicklung

      Als weltweit führendes Chemieunternehmen sind wir uns bewusst, dass die nachhaltige Entwicklung der Schlüssel für unser langfristiges Wachstum ist. Deshalb ist Nachhaltigkeit ein integraler Bestandteil der BASF-Strategie. Nachhaltig zu wirtschaften bedeutet für uns, langfristigen wirtschaftlichen Erfolg mit dem Umweltschutz und der sozialen Verantwortung zu verbinden und so zu einer lebenswerten Zukunft für künftige Generationen beizutragen.

      BASF ist für ihr Engagement bekannt, diese wichtige Mission voranzutreiben. Das Unternehmen ist Gründungsmitglied des Global Compact der Vereinten Nationen sowie des Global Compact LEAD, einer neuen Plattform, die 2011 für eine nachhaltige Unternehmensführung gegründet wurde. Außerdem ist BASF ohne Unterbrechung seit 15 Jahren im Dow Jones Sustainability World Index gelistet. Unser Team für öffentliche Gesundheit beteiligt sich aktiv an der Malariabekämpfung durch die internationale Gemeinschaft und repräsentiert BASF in zahlreichen Arbeitskreisen, einschließlich der Arbeitskreise der Weltgesundheitsorganisation zur Bekämpfung von Malaria und den Arbeitsgruppen zu den Themen vernachlässigte tropische Krankheiten, das integrierte Kontrolle von Überträgern sowie insektizide Moskitonetze mit lang anhaltender Wirkung.

      Die treibende Kraft hinter unserer Expertise

      Die Aktivitäten der BASF im Bereich Öffentliche Gesundheit sind Teil des Unternehmensbereiches Crop Protection und profitieren von der Innovationsstärke einer intensiven Forschungs- und Entwicklungsarbeit sowie der weltweiten Expertise im Bereich der Insektizide. Dieser Unternehmensbereich ist führend im Pflanzenschutz und bietet als enger Partner der Landwirtschaft bewährte und innovative Fungizide, Insektizide und Herbizide zur Verbesserung der Erträge und der Pflanzenqualität an. Weitere Anwendungen sind die Schädlingsbekämpfung in öffentlichen und privaten Gebäuden, Zierpflanzen und Rasen sowie in der Forstwirtschaft. Die Vision des Unternehmensbereiches Crop Protection der BASF ist es, der weltweit führende Innovator zu sein, der die landwirtschaftliche Produktion optimiert, die Ernährung verbessert und so die Lebensqualität einer wachsenden Weltbevölkerung steigert.

      Prävention

      BASF Produkte - langwirkende, insektizid-behandelte Moskitonetze, Sprays für Innenräume und Larvizide - schützen Tag und Nacht vor Stechmücken, die Krankheiten übertragen. 

      Partnerschaft

      BASF ist Partner verschiedener Hilfsorganisationen, die Krankheiten nachhaltig zurückdrängen und die Gesundheitssysteme in den betroffenen Ländern verbessern wollen.
      Weiterlesen

      Produkt Innovation

      Moskitos entwickeln Resistenz gegen die bisherigen Wirkstoffe. BASF bringt daher eine neue Generation von Produkten für die Bekämpfung von Krankheiten auf dem Markt.

    Mosquito

    Wissenschaftlicher Durchbruch

    WHO-Empfehlung für wegweisendes Moskitonetz Interceptor® G2  

    Blau ist die Hoffnung

    Vom Farbstoff aus dem 19. Jahrhundert zum Malaria-Medikament

     

    Moskitos, Malaria und die Landwirtschaft

    Verheerende Folgen für das Erfolg der Landwirte

    Nur ein ganzheitlicher Ansatz kann die Ausbreitung von Zika verhindern

    Erfahren Sie wie jeder Einzelne und ganze Gemeinden dazu beitragen können, diese Gefahr zu bewältigen.

    Malaysia verstärkt den Kampf gegen das Denguefieber

    Malaysia kämpft gegen das Denguefieber

    Die Regierung intensiviert den Kampf gegen die Moskitos.

    Zwei afrikanische Kinder lesen einen Comic über den Guineawurm

    Guineawurm auf historischem Tiefstand

    Infektionsrate sinkt auf nur 22 Fälle weltweit.

    TOP