Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

    Landwirtschaft im Weltall
    Pflanzenschutz Landwirtschaft im Weltall


    Der wichtigste Beruf auf der Erde … und darüber hinaus

    Wir unterstützen Maria, David und Raphael, drei Studenten aus Ravensburg, Deutschland, weil wir von ihrem visionären Projekt  „V3PO“ überzeugt sind.

    Im Februar 2017, waren sie in Cape Canaveral beim Start der SpaceX CRS-10 Mission zur Internationalen Raumstation (ISS) dabei. Mit an Bord der Transportrakete war das V3PO Experiment um Wachstum von Pflanzenstecklingen und deren Wurzeln in der Schwerelosigkeit zu erforschen. Dadurch erhalten wir nicht nur Erkenntnisse in das Pflanzenwachstum im All, sondern auch Inspiration für neue Wege und Möglichkeiten Nahrung anzubauen.  

    Landwirt ist der wichtigste Beruf auf der Erde. Und er gewinnt auch in Zukunft immer mehr an Bedeutung. Steigende Bevölkerungszahlen und begrenzte Ressourcen sind große Herausforderungen der künftigen Nahrungsversorgung. Aufgrund der langjährigen Erfahrung in der Landwirtschaft, bereitet sich BASF auf die Zukunft vor und sucht neue Wege, um diese Herausforderungen zu meistern. So werden auch solche Wege unterstützt, die über konventionelles landwirtschaftliches Denken hinausgehen.

    Wilkommen zu Hause! - 24. März, 2017

    Der heutige Tag war ein weiterer Höhepunkt für das V3PO Projekt. Die Versuchsbox und die Stecklinge sind sicher von der ISS in das Agrarzentrum der BASF in Limburgerhof zurückgekehrt. Ein neues Schülerteam der Edith-Stein-Schule aus Ravensburg hat gemeinsam mit den Forschern der BASF gespannt auf die Ankunft gewartet. Sebastian Rohrer, Leiter der frühen Fungizid Biologie, nahm das Paket in Empfang und brachtet es in das Labor. Haben die Stecklinge die lange Reise überlebt?....

    Moderne Pflanzenforschung auf kleinem Raum: Das Bild zeigt den Container für die Stecklinge ‘AFEx Habitat’. Er hat zwei Kammern und ist kleiner als ein Getränkedose.

    Das Projekt

    Die drei Schüler des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums der Edith-Stein-Schule in Ravensburg nennen ihr Projekt „V3PO“ (Vegetative Vermehrungsfähigkeit von Pflanzen im Orbit). Sie wollen herausfinden, ob Gemüse im Weltall vegetativ angebaut und vermehrt werden kann und so frische Lebensmittel bei Weltraummissionen zur Verfügung stehen.

    Damit haben sie die BASF und NASA neugierig gemacht. Während BASF das Projekt wissenschaftlich unterstützt, hat die NASA einen Platz für den Versuch auf der Internationalen Raumstation (ISS) reserviert. Es ist das erste deutsche Schulforschungsprojekt, das von der NASA unterstützt wird.

    Im Februar 2017, sind Maria, Raphael and David nach Cape Canaveral gereist. Dort in den Space Life Sciences Laboren nähe Kennedy Space Center in Florida haben sie den Versuch für den Flug zur ISS vorbereitet. In einen kleinen Experimentiercontainer kamen acht Stecklinge der Ficus pumila. Die Stecklinge wurden für fast einen Monat ins All geschickt. Für das passende Versuchsdesign haben die Schüler bei den Wissenschaftlern am BASF-Agrarzentrum Limburgerhof ein Praktikum absolviert. Auf der Erde wird BASF auch ein Kontrollexperiment betreuen.  

    BASF ist stolz darauf, das Forschungsprojekt zur Landwirtschaft im Weltall zu unterstützen. Worum geht es? Wer ist hier dabei und warum könnte dieses Projekt so wichtig für die Zukunft der Nahrungsmittel sein? Im Fernsehbericht des SWR erfahren Sie mehr rund um „V3PO“, das Projekt zur Landwirtschaft im Weltall.

    Projekteinblicke

    Bisher haben sich die in der Schwerelosigkeit durchgeführten Versuche auf das Wachstumsverhalten von Samen konzentriert. Das V3PO-Projekt geht einen Schritt weiter.  

    Vom Schülerlabor ins Weltall

    Wer verbirgt sich eigentlich hinter V3PO? Lernen Sie die Mitglieder eines der aufregendsten landwirtschaftlichen Forschungsprojekte kennen, die BASF je begleitet hat.

    Aktuelle Nachrichten

    Verfolgen Sie das V3PO Tagebuch rund um das spannendste und ambitionierteste Forschungsprojekt, an dem wir bisher beteiligt waren.

    (Welt-) Raum für Gedanken

    Brigitte Schürmann ist die Lehrerin, die hinter dem V3PO Projekt steht. Während das Team sich auf den Raketenstart zur ISS vorbereitet, spricht sie über die Höhen und Tiefen der vergangenen zwei Jahre.

    Die Unterstützer von V3PO

    BASF gehört zu den Hauptsponsoren von V3PO und ist das einzige Unternehmen, das dem Projekt wissenschaftliche Ressourcen und Unterstützung bietet. Die Möglichkeit, das Projekt V3PO auf der ISS untersuchen zu lassen wurde durch die Unternehmen DreamUp und NanoRacks LLC möglich gemacht. Beide Unternehmen haben ein Übereinkommen („Space Act Agreement“) mit dem Nationalen Labor der NASA. 

    Neben BASF und DreamUp/NanoRacks sind weitere Sponsoren: Intrinsyx, mymicrogravity, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, inside Unternehmensberatung, Airbus sowie die Kreissparkasse Ravensburg.  (Foto: Jesper Rais)