Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Choose a location

    Kartoffeln


    Das Farm Network, eine Partnerschaft mit BASF

    Nachhaltige Landwirtschaft – Fortschritt durch Praxis

      Farmer auf dem Feld

      Produktive Landwirtschaft benötigt eine gesunde Umwelt. Gleichzeitig müssen Landwirte mehr Lebensmittel erzeugen, um den Erwartungen der wachsenden Weltbevölkerung gerecht zu werden. Wie können Landwirte diese Ansprüche erfüllen und die Produktion nachhaltig steigern? Das Farm Network liefert praktische Lösungen für die Zukunft.

      Eine gemeinsame Aufgabe

      Nachhaltige Landwirtschaft muss mehr sein als eine Theorie auf dem Papier. Um sie in die Praxis umzusetzen, sind Fachkenntnisse, praktische Beispiele und Raum für Erfahrungsaustausch zwischen Landwirten und Experten erforderlich. Im Rahmen des Farm Networks arbeitet BASF mit unabhängigen Landwirten, Organisationen für Umweltschutz, Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen, die landwirtschaftliche Innovationen entwickeln, zusammen. Jedes Mitglied bringt unterschiedliche Fachkompetenzen ein, der Ansporn ist der gleiche: gemeinschaftlich nachhaltige Landwirtschaft gestalten.

      Zwar stehen Landwirte rund um den Globus vor ähnlichen Herausforderungen – Einheitslösungen funktionieren jedoch nicht. Lösungen müssen den lokalen Bedingungen wie beispielsweise Klima und Bodenbeschaffenheit entsprechend angepasst werden. Genau aus diesem Grund arbeitet BASF mit lokalen Partnern zusammen, die sich mit den Gegebenheiten und Herausforderungen vor Ort auskennen. Unser Ziel ist klar – wir wollen es Landwirten leicht machen, in ihrem Betrieb Nachhaltigkeitsmaßnahmen umzusetzen, ihre Gewinne und Erträge zu optimieren und gleichzeitig Artenvielfalt, Wasser, Boden und andere wertvolle Ressourcen zu schützen und zu bewahren.

      Unsere Kernprinzipien

      Global denken – lokal handeln

      Jeder landwirtschaftliche Betrieb ist im Hinblick auf Größe, Umgebung, landwirtschaftliche Bedingungen und Anbauvielfalt einzigartig. Außerdem setzen Länder eigene Schwerpunkte auf dem Gebiet der nachhaltigen Landwirtschaft. So kann es beispielsweise besondere Überlegungen zu geschützten Arten, Bodenbeschaffenheit und Verfügbarkeit von Wasser geben. Im Farm Network sind wir vor Ort – auf dem Betrieb – tätig, um praktische Lösungen zu entwickeln, die für die Landwirte der jeweiligen Gegend relevant und wirksam sind. Auf diese Weise füllen wir Nachhaltigkeit mit Leben – auf dem lokalen Betrieb und weltweit.

      Praktische und praxisorientierte Tests

      Landwirte können Nachhaltigkeitsmaßnahmen in ihrem Betrieb testen, um zu beurteilen, ob sie zur größeren Verbreitung geeignet sind.

      Wissen aus erster Hand

      Auf den Betrieben unseres Farm Networks sind Besucher willkommen. Dort können sie sich aus erster Hand von den positiven Auswirkungen einer nachhaltigen Landwirtschaft überzeugen. Jeder Betrieb zeigt auf praktische Art und Weise, wie ein modernes landwirtschaftliches System hohe Ernteerträge liefern und gleichzeitig die Artenvielfalt und natürliche Ressourcen schützen kann.

      Messbarkeit erhöht den Erfolg

      Die Fortschritte aller Betriebe im Farm Network werden von unabhängigen Fachleuten beurteilt. Zu den erfassten Daten gehören die Anzahl von Vögeln, Bestäubern und sonstigen Nützlingen, die auf dem Betrieb leben. Auch die Vorrichtungen für Wassermanagement und nachhaltige Bodenbearbeitung werden aufmerksam verfolgt.

      Das europäische Farm Network: ein Pionier

      Die Wurzeln des Farm Networks liegen in Großbritannien, wo die erste Kooperation auf einem landwirtschaftlichen Betrieb – Rawcliffe Bridge – 2002 ins Leben gerufen wurde. Seither hat sich die Initiative entwickelt und über ganz Europa ausgedehnt. Gegenwärtig gehören zahlreiche Betriebe und über 30 Partnerorganisationen in acht Ländern zum Farm Network.

    Der Gemüse- und Obstbetrieb in der Nähe von Rom konzentriert sich auf Artenvielfalt, Umweltschutz und Innovationen mit Mehrwert für die Landwirtschaft in Südeuropa.

    Unser Video:
    Artenvielfalt in der modernen Landwirtschaft

    Beobachtung der Biodiversität auf landwirtschaftlichen Betrieben, um Bewusstheit bei Landwirten und anderen Interessengruppen zu steigern.

    Im Jahr 2012 startete das Projekt mit dem Fokus auf die Unterstützung für Bestäuber und andere nützliche Insekten im landwirtschaftlichen Raum. Seit 2016 ist die praktische Umsetzung der dazugehörigen Maßnahmen sowie die Empfehlung bewährter Verfahren für qualitativ hochwertige und gesunde Nahrung Teil der Kooperation.

    Seit 2012 ist ein Großbetrieb in Sachsen-Anhalt Teil des Netzwerkes, gefolgt von vielen weiteren Betrieben in den folgenden Jahren. Schwerpunktgebiete sind Artenvielfalt und Gewässerschutz.

     

    In der Nähe des politischen Zentrums der Europäischen Union, Brüssel, konzentrieren sich die Partner auf Themen wie Artenvielfalt, Boden- und Wassermanagement.

    BASF verfolgt auf dem Betrieb Rawcliffe Bridge seit dem Jahr 2002 die Fortschritte im Biodiversitätsmanagement. Seit 2008 gehört auch der Betrieb The Grange zu unserem Netzwerk.

    Ein regionales Netzwerk beobachtet und optimiert die Biodiversität im gesamten Land; der Agrarbetrieb Marchelepot ist seit 2011 Teil des Netzwerkes.

    Der Olivenanbaubetrieb in Südgriechenland setzt einen Schwerpunkt auf Boden- und Wassermanagement sowie aus den Ausbau der Artenvielfalt.

      Unser langfristiges Ziel ist es, dass Betriebe über das Farm Network hinaus die erfolgreichen Maßnahmen und Techniken übernehmen. Tatsächlich findet dieser Prozess bereits statt: In Frankreich werden die Erkenntnisse beispielsweise unter der Leitung des Forum des Agriculteurs Responsables Respectueux de l’Environnement (FARRE), dem Bees Biodiversity Network (BBN) und der BASF mit einem erweiterten Netzwerk von 56 freiwillig engagierten Landwirten geteilt, die dem BiodiversID-Netzwerk angehören.

      „Ich bin ein Geschäftsmann. Ich gebe nur Geld aus, wenn ich muss und einen Vorteil dadurch erziele. Also schaffen wir eine Balance zwischen den bewährten Verfahren aus beiden Welten, sorgen für den Boden und für die Nutzpflanzen und stellen sicher, dass wir jedes Jahr wieder Lebensmittel produzieren, die sehr hohen Ansprüchen gerecht werden."

      Andrew Pitts, Landwirt, The Grange, Großbritannien, Mitglied des Farm Networks

    TOP
    PROD-AEM